Heimsieg

6. April 2015

3:1 gegen Stuttgart

Im ersten Spiel nach der Länderspielpause hatte der VfL zunächst Mühe in den Rhythmus zu kommen. Die Schwaben störten den Gastgeber früh und lauerten bei Ballgewinn auf Konter. Torchancen gab es daher bis kurz vor der Halbzeit jedoch nicht viele.

In der 41. Minute entschied der Schiedsrichter dann nach einem Foulspiel an Caligiuri auf Elfmeter, den Rodriquez sicher verwandelte. Doch Harnik glich noch vor dem Halbzeitpfiff für die Gäste wieder aus.

Im zweiten Abschnitt änderte sich das Bild nicht viel. Der VfL bestimmte das Spielgeschehen, konnte aber aufgrund der Störarbeit der Gäste keine grossen Tormöglichkeiten herausspielen. Wie so oft machte jedoch ein ruhender Ball den Unterschied aus: Rodriguez schlug nach einer guten Stunde eine Freisstoss aus gut vierzig Metern, der an allen Spielern vorbei den Weg ins weite Eck und zur 2:1-Führung fand.

Die Wölfe wollten nun die Entscheidung und diese fiel nach einem weiten Diego-Abschlag. Der Ball landete via De Bruyne bei Schürrle, welcher mit seinem Premieren-Tor für Wolfsburg zum 3:1-Endstand traf.

Bereits am Dienstag geht es für Diego und Co. weiter. Im Pokal-Viertelfinale ist der SC Freiburg in der Volkswagenarena zu Gast.

 
Foto Screenshot vflwolfsburg.de